HomeKontaktImpressum


70 Jahre VfR
Vereinsgeschichte
Vorstandschaft
(+) Fußball
Tennis
Magical Moves
Termine
Umfragen
Links
Gästebuch
Adminbereich
Besucher Statistik
» 1 Online
» 12 Heute
» 154 Woche
» 534 Monat
» 11508 Jahr
» 386467 Gesamt
Rekord: 2950 (27.12.2020)

- - - Unsere aktuelle Umfrage - - -


Klare Führung aus der Hand gegeben und damit abgestiegen…


Unsere Reserve hatte heute die SG DJK Abersfeld/Löffelsterz/Reichmannshausen zu Gast. Die letzten beiden Heimspiele konnte unsere Zweite gewinnen und ist somit, auch nur mit kleinen Chancen, noch im Rennen um den Klassenerhalt. Das Tabellenschlusslicht legte gut los, konnte sich aber im letzten Drittel lange nicht durchsetzen. Die Gäste hatten einen doppelten Torschussversuch, doch Alexander Frank warf sich zweimal dazwischen und konnte so schlimmeres verhindern. In der 20. Minute läuft Johannes Gapon nach einem Steilpass alleine auf das gegnerische Tor zu. Er bekommt das Spielgerät aber nicht unter Kontrolle und konnte so kurz vor dem Strafraum mit einer fairen, super Grätsche gestoppt werden. Im Gegenzug zwingt David Elfert mit einem satten Schuss den jungen VfR-Keeper Simon Röhner zu einer Glanzparade. Marco Kreutzer trifft in der 23. Minute nach einer super Flanke den Ball nicht richtig. In der 25. Minute verzögert Stefan Klemm kurz und spielt dann einen perfekten Steilpass auf Stefan Dittmann. Der stößt über die rechte Seite in den Strafraum und legt quer. Johannes Gapon ist im Zentrum den einen Schritt schneller als sein Gegenspieler und trifft zum 1:0. Nach einer halben Stunde läuft Florian Morgenthal im Vollsprint auf DJK-Keeper Johannes Schuler zu und versucht einzuschieben. Schuler kann gerade so abwehren. Den fälligen Eckball bringt Timo Hofmann in die Mitte. Der frühere Torwart und heutige VfR-Coach Stefan Klemm hat das Kopfballungeheuer in sich entdeckt und trifft erneut mit dem Oberstübchen zum 2:0. Es ging munter hin und her, wobei die Möglichkeiten beim VfR häufiger waren. Die beiden Angreifer Timo Hofmann und Florian Morgenthal verpassten es aber frühzeitig den Sack zuzumachen. Meist verpassten sie den richtigen Moment für den Torabschluss. In der 42. Minute kommt Sebastian Werb im Vollspurt aus der eigenen Hälfte und nimmt einem Verteidiger den Ball ab. Er spielt in die Mitte, doch Morgenthal kommt nicht ran. Kurz vor dem Pausenpfiff versucht es Jonas Schmitt aus der Distanz. Sein Schuss geht knapp vorbei. In der zweiten Hälfte war der VfR zunächst wieder am Drücker. So legt Elias Vetter am Elfmeterpunkt ab, doch Florian Morgenthal zieht mit dem schwächeren linken Fuß drüber. Im Gegenangriff zwingt Kevin Brand Simon Röhner erneut zu einer klasse Parade. Nach einer Stunde setzt sich Florian Morgenthal gut durch. Dann verließ ihn wohl die Kraft. Er bringt nur ein Schüsschen genau auf Schuler. In der 66. Minute läuft Luca Stühler durch die Hintermannschaft des VfR wie durch Trainingsstangen und trifft zum 2:1 Anschluss. Die Kräfte bei der Heimelf ließen merklich immer mehr nach. In der 75. Minute läuft Timo Hofmann nach einer guten Körpertäuschung in den Strafraum ein. Dann fehlt aber die Kraft für einen gefährlichen Abschluss. In der 87. Minute kommt ein Freistoß aus 40 Metern hoch in die Box. Alexander Frank springt hoch und streift den Ball leicht, ohne dabei die Richtung zu ändern. Das behindert aber Keeper Simon Röhner so, dass der nur noch hinterherschauen kann. In der 90. Minute läuft Luca Stühler über die linke Angriffsseite in den Strafraum und schlenzt ins lange Eck. Der Ball war nicht unhaltbar. Aber da kommt wieder das Pech, was man einfach als Schlusslicht hat. Der Treffer zum 2:3 war gleichzeitig auch der Endstand. Die Reserve (SG) VfR Hermannsberg-Breitbrunn / SC Lußberg-Rudendorf kann damit den Klassenerhalt nicht mehr schaffen und muss im ersten Jahr als SG in die B-Klasse absteigen.

2024-05-05 19:54:16

[Archiv anzeigen]

VfR II durch Heimsieg weiter im Rennen…


Am Freitagabend fand das Nachholspiel zwischen den Reservemannschaften des VfR Hermannsberg und des SV Sylbach statt. Mit gerade einmal sieben Zählern stand unser Team vor dieser Partie abgeschlagen am Tabellenende. Aber man gibt erst auf, wenn auch rechnerisch nichts mehr drin ist. Also haben unsere Trainer diese Partie zur Chefsache erklärt. Beide Coaches zogen sich das Trikot unserer Zweiten über. Auch Mirco Schmitt nutzte die Partie nach längerer Pause um wieder in den Spielrhythmus zu kommen. Gleiches galt für Timo Hofmann, der nach seiner Sperre auch im Feld wieder Praxis sammeln sollte. Es war ein richtiger Abstiegskacher am Freitagabend. Beide Teams waren gezwungen zu gewinnen. Und so ging die Partie auch los. Es gab kein Abtasten. Nach wenigen Minuten hatten die Gäste aus Sylbach eine dicke Möglichkeit. Nach einem missglücktem Abwehrversuch hat Janis Hansen das leere Tor vor sich, schießt aber daneben. Das war eine dicke Chance für den SVS früh in Führung zu gehen. In der 10. Minute zeigte VfR-Coach Dominik Rippstein, dass er Freistöße schießen kann. Er verwandelt einen solchen direkt zum 1:0. Nur wenige Augenblicke nach dem Führungstreffer kommt eine Flanke von Alexander Frank in die Mitte. Dominik Rippstein stoppte diese erst, doch der Gästekeeper Marcel Strohschön war wachsam und nimmt den Ball auf. Vielleicht wäre hier eine Direktabnahme besser gewesen. Im nächsten Moment versucht es VfR-Oldie Alexander Frank mit einem Volley, der genau auf Strohschön kommt. In der 18. Minute köpft Janis Hansen nach einer Ecke knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug versucht es Alexander Frank einfach mal, doch er bekommt den Ball nicht im Tor unter. Besser macht es in der 24. Minute Mirco Schmitt. Er setzte aus 30 Metern einfach mal einen satten Flachschuss ins linke untere Eck zum 2:0. Die wohl beste Möglichkeit hatte nach einer halben Stunde Nikolaus Wesner für Sylbach. Sein Schuss geht an den Pfosten. Torwart Simon Röhner wäre geschlagen gewesen. Wenige Minuten später versucht es wieder Wesner aus der Drehung. Doch der Ball fliegt über die Querlatte. Kurz darauf lässt Dominik Rippstein einen Flachschuss los. Strohschön ist schnell unten und hält den Ball sicher. Mit der Zwei-Tore-Führung für den VfR ging es dann in die Pause. Die Heimelf erwischte dann einen Blitzstart in die zweite Hälfte. Kaum war die Partie wieder angepfiffen, spielt Johannes Gapon einen Steilpass in die Spitze. Alexander Frank grätscht perfekt getimt und bringt damit den Ball ins Tor zum 3:0. In der 50. Minute flankt Alexander Frank in die Mitte. Timo Hofmann köpft aber genau auf Strohschön. Der Abschlag vom Keeper wurde dann gleich wieder abgefangen. Dominik Rippstein spielt einen Steilpass in die Box. Timo Hofmann nimmt den direkt und verwandelt zum 4:0. Die Partie war damit wohl entschieden. Aber die Gäste antworteten prompt. Nur zwei Minuten nach Hofmanns Treffer erzielt Nikolaus Wesner den Anschluss zum 4:1. Es kam nochmal Hoffnung auf für den SVS. Eine viertel Stunde vor dem Ende hatte Alexander Frank eine Doppelchance. Erst zieht er nach einer guten Körpertäuschung nur knapp am Pfosten vorbei, dann setzt er einen Volley nach einer perfekten Flanke von Johannes Gapon an das Gestänge. In der 80. Minute chippte Mirco Schmitt einen Ball über die SVS-Abwehr. Dominik Rippstein kommt frei zum Kopfball, bringt aber keinen Druck dahinter. In der 84. Minute verkürzt Janis Hansen nochmal auf 4:2. Das kam aber dann doch zu spät. Die letzte Möglichkeit der Partie hatte dann Mario Dürrbeck. Ein Angriff des VfR war schon gestoppt, doch Dürrbeck stiehlt den Ball vom Verteidiger zurück und läuft alleine auf das Tor zu. Vom Fünfereck aus peilt er das lange Toreck an. Doch der Ball klatscht an den Pfosten. Der VfR wirft nochmal alles rein und holt enorm wichtige drei Punkte im Abstiegskampf. Es wird sehr schwer. Aus eigener Kraft kann es Hermannsberg nicht mehr schaffen. Aber so lange noch was Möglich ist, wird die Mannschaft um Spielleiter Tobias Benz und die Trainer Stefan Klemm und Dominik Rippstein nicht aufgeben.

2024-05-04 23:28:07

[Archiv anzeigen]


Aktuelle Termine

20.07.2024

Uhr

75 Jahre VfR Hermannsberg-Breitbrunn 1949 e.V.

[mehr Infos]


19.09.2024

Uhr

Kerwaessen im Sportheim

[mehr Infos]


20.09.2024

Uhr

Kerwaessen im Sportheim

[mehr Infos]


Zum Saisonabschluss nochmal eine richtige Klatsche bekommen…


Schon die Ansetzung des letzten Kreisliga-Spieltages war vielleicht etwas unglücklich gewählt. Wegen des Pfingstwochenendes waren die Abschlussspiele in der gesamten Liga am Freitagabend angesetzt. Dann passte auch noch das Wetter dazu. Gestern Gewitter und heute den ganzen Tag Regen. Aber damit hatten beide Teams zu kämpfen. Auch wenn es bei beiden um nichts mehr ging, wäre ein versöhnlicher Abschluss schön gewesen.
Der VfR Hermannsberg-Breitbrunn spielte in den ersten Minuten oft den Ball in der eigenen Abwehr quer, weil aus dem Mittelfeld keine Anspielstationen kurz kamen. Die Gäste aus Stadtlauringen/Ballingshausen verschoben ihre Verteidigung immer weiter nach vorne und setzten die Abwehrkette des VfR unter Druck. Diesem Druck hielten die Hausherren dann nicht lange stand. In der 10. Minute kommt ein zu kurzer Pass von Moritz Kundmüller nach hinten auf den 18-jährigen Simon Röhner, der heute zum ersten Mal in der Kreisliga im Tor stand. Röhner schlägt in Bedrängnis über den Ball. Stefan Guthardt sagt Danke und schiebt ins leere Tor zum 0:1. Nur weinige Augenblicke später kommt ein Eckball hoch in den VfR-Strafraum. Janek Hartmann hat dort keinen Gegenspieler um sich und köpft völlig ungehindert zum 0:2 ein. In der 23. Minute kam dann auch mal was Vielversprechendes vom VfR. Ein schwacher Befreiungsschlag wird von Dominik Rippstein direkt wieder in den SG-Sechzehner gehoben. Tobias Kundmüller ist plötzlich in der Gegenbewegung ganz alleine im Strafraum, kommt aber nicht mehr an den Ball. Da fehlten nur wenige Zentimeter, dann wäre es richtig gefährlich geworden. Jetzt hat der VfR mal etwas zu bieten in der Partie. In der 28. Minute sprintet Florian Morgenthal in Torrichtung. Beim Abschluss trifft er dann aber aus vollem Lauf den Ball nicht richtig. Nur zwei Minuten später hatte Morgenthal die nächste Großchance für den VfR. Ein SG-Verteidiger versucht per Kopf zu klären und setzt damit unfreiwillig Florian Morgenthal in Szene. Der reagiert schnell und versucht den Heber aus der Drehung. Das war sehr schwer, doch der Ball wäre wohl ins Tor gegangen, hätte Matthias Oppermann nicht noch die Handkante an das Spielgerät gebracht und zum Eckball geklärt. Mit ein bisschen Glück wäre der VfR wieder voll im Spiel gewesen. Dann war wieder ein krasser Fehler im Spielaufbau. Dominik Rippstein dreht sich und dreht sich und verliert den Ball. Er versucht noch das taktische Foul, doch Stefan Guthardt setzt sich durch, läuft alleine in den Strafraum und lässt Simon Röhner keine Chance. So stand es jetzt 0:3. In der 39. Minute läuft Marco Häfner halbseitig in den Sechzehner ein. Er sieht am zweiten Pfosten Florian Morgenthal einlaufen und legt quer. Morgenthal trifft aber nur das Außennetz. Dann war Pause.
Die zweite Hälfte gehörte dann nur den Gästen. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff kommt eine halbhohe Flanke auf den zweiten Pfosten. Dort nimmt Lukas Heid den Ball mit der Innenseite direkt und setzt ihn unter die Latte zum 0:4. In der 57. Minute fliegt ein Eckball in den Strafraum. Simon Röhner wehrt ab, doch der Ball fällt Lukas Heid genau vor die Füße. Der versucht es mit Gewalt, zielt aber zu hoch. Zwei Minuten später macht Heid es besser. Simon Röhner hat den Ball sicher, legt ihn sich vor und findet keine Anspielstation. Er zögert zu lange und versucht dann ins Dribbling zu gehen. Lukas Heid nimmt dem VfR-Nachwuchskeeper den Ball ab und schiebt zum 0:5 ein. Röhner wurde hier ganz alleine gelassen. Dann muss man halt einfach mal ganz unkonventionell das Ding raushauen. Da fehlte dann wohl die Erfahrung. Danach verflachte die Partie über mehrere Minuten völlig. Es war halt doch eine anstrengende Saison. In der 77. Minute versucht es Florian Weigand aus dem Halbfeld mit einem strammen Schuss. Röhner hält im Nachfassen sicher. Nicht einmal 120 Sekunden später kommt wieder ein Eckball ins Zentrum. Florian Weigand köpft im Fünfer. Röhner ist noch dran, doch der Ball landet zum 0:6 ins Tor. In der 83. Minute klärt Moritz Kundmüller im eigenen Strafraum per Kopf. Plötzlich ertönt ein Pfiff. Kundmüller hatte vor dem Kopfball „Meiner“ gerufen. Das ist laut Regelwerk nicht erlaubt, wenn dabei der Gegenspieler irritiert werden kann. Somit hob der Schiedsrichter den Arm und gab indirekten Freistoß. Dieser sorgte zwar für Diskussionen, war aber absolut regelkonform. Die Gäste nutzten diesen indirekten Freistoß zum 0:7 Endstand. Danach wollte wohl jeder nur noch mit diesem Spiel fertig werden. Alle 23 Akteure warteten auf den Abpfiff. Der Eine davon in Schwarz sorgte dann für diesen.

2024-05-17 21:02:08     

[Archiv anzeigen]


... ein' hab ich noch ...

 

Ingo Anderbrügge: "Das Tor gehört zu 70 % mir und zu 40 % dem Wilmots."

 

... mein Lieblingsspruch

 

Lügen haben kurze Beine (Theodor Greul)


Wir stellen uns vor ...

Alexander Frank

Größe 181 cm
Gewicht passt kg
Mannschaft

2.Mannschaft

Position

Sturm

Vereinsposten
Erfahren Sie mehr über Alexander Frank im Mannschaftsbereich...

[Werbung]

 


[Werbung]

Hier könnte Ihre Werbung stehen. Interessiert?

 

Ansprechpartner

Herr Christian Frembs

Leitenstraße 3

96151 Breitbrunn

Tel.:09536/798